Schoß - und Gebärmutterarbeit

In meiner Arbeit geht es darum, tiefsitzende Themen im Becken zu lösen. Die meisten Frauen haben Angst vor der Kraft in ihrem Schoß, da sie dort am Meisten verletzt wurden. Sie haben sich ihrer eigentlichen Verantwortung als Frau entzogen und flüchten sich in die Rolle des kleinen Mädchens und der Mama oder schützen sich durch ein hartes Auftreten. Beide Seiten verneinen eine gesunde kreative Kraft aus dem Becken, die ihr Inneres nach Außen bringt, klare Grenzen setzt und dadurch in ihrer Weichheit und Empfänglichkeit ruht. Für dieses Verhalten gibt es viele ernstzunehmende Gründe, schmerzvolle Erfahrungen aus der Kindheit, die Traumata verursacht haben. Wollen wir jedoch ein erfülltes Frau-Sein leben, müssen wir dort weitergehen. Wenn wir einen liebevollen, achtsamen Raum schaffen, in dem diese Themen gehalten, berührt und gesehen werden, ist dies schon der erste Schritt auf dem Weg der Selbstheilung. Aus meiner Erfahrung reicht es jedoch meist nicht aus, sich so den weiblichen Prinzipien zu öffnen. Die Mauern sind zu hoch und das Ego schützt sich, damit wir den Herzraum nicht betreten, in dem die Transformation stattfinden kann. Wir brauchen also die männliche Energie wie z.B. den emotionalen Ausdruck in uns, um die Schutzmauern um unseren Schoß und unser Herz zu öffnen, um ein erfülltes Frau-Sein zu leben.