Schamanischer Jahreskreis

Sich mit dem Zyklus der Natur bewegen

Informationen

1. IMBOLC - 31.01.-02.02.2020

Zeit der Reinigung

Die Kraft des zunehmenden Halbmondes kündigt den Frühling an und symbolisiert den inneren und äußeren Wachstum. Die Lichtgöttin Brigid, auch als die weiße Schwanenjungfrau bekannt, bringt das an der Wintersonnenwende geborene Sonnenkind ins Leben. Sie lässt die Samen auskeimen und bringt die Lebenssäfte ins Fließen. Mit der Kraft des Bären, der den wieder geborenen, noch verhüllten Sonnengott repräsentiert, umsorgt sie die jungen, aufkeimenden Pflanzen in der Erde und gibt ihnen Schutz, Gleichgewicht und Raum sich zu entfalten.

 

Jetzt ist es an der Zeit, sich von den langen, dunklen Winternächten zu reinigen. Wir vertreiben die trägen und mürrischen Geister dieser Zeit, indem wir ihnen noch einmal spielerisch maskiert Ausdruck verleihen. Ganz in Weiss gekleidet geben wir uns der Lebendigkeit, Verspieltheit und Lebensfreude hin. Uns begleitet das Schneeglöckchen und die kalten Flüsse der Eifellandschaft, die das neue Licht und die Reinheit in uns spiegeln.

3. BELTANE - 08.-10.05.2020

Fest der Fruchtbarkeit

Beltane ist das Fest der Vereinigung, der Ekstase und des Rausches. Es ist die Kommunion zwischen dem männlichen und weiblichen Prinzip, welche das Leben möglich macht. In der Vollmondnacht im Mai legt der Sonnengott sein Bärenfell ab und erstrahlt am nächsten Morgen als Belenos am Himmel. In dieser Nacht vereinigt er sich mit seiner Liebsten, Brigid wird nun zu seiner Blumengöttin Belisama. Gemeinsam zeugen sie die Früchte für den Sommer.

 

Wir nutzen den Mai-Vollmond, welcher für Umsetzungskraft, Fruchtbarkeit und Empfängnis steht, um unser eigenes Bärenfell abzulegen und die Totalität und Ekstase unseres Wesens wieder zu finden. Wir kleiden uns in Rot, um unsere Magie und Sinnlichkeit zu unterstreichen. Die Frauen werden mit Blumenkränzen und die Männer mit Birkenlaub geschmückt, um bei Sonnenaufgang das Beltane-Feuer zu entzünden, welches mit neunerlei Holz gefüttert wird. Die Zahl neun steht für die Vollendung und die Wiedergeburt.  Wir tanzen, trommeln, singen und begrüßen den kommenden Sommer und den Beginn der hellen Jahreshälfte.

5. LUGHNASAD - 08.08.2020

Zeit der Vollendung

Beim absteigenden Halbmond im August wird der Scheiterhaufen Belenos mit einem großen Feuer entzündet. Lug, der Lichtbringer tritt mit seiner Gemahlin der Kornmutter Rosmerta seine Herrschaft an. Jetzt beginnt die Zeit der Korn- & Heu-Ernte. Lug ist der Meister aller Künste, er wird vom Löwen begleitet und gibt den Früchten ihre Süße. Er vollendet das Getreidekorn und schenkt den Wildkräutern seine Heilkräfte. Lug ist auch bekannt als Erzengel Michael. Er wird mit einem Lichtspeer dargestellt, der es weiß die Drachenenergien zu beherrschen und den Menschen die höchste Form von Schutz zu gewährleisten. 

 

Wir nutzen diese Zeit, um unsere persönliche Ernte einzusammeln und sie mit einem selbst gebackenen Brot zu segnen und zu teilen. Das Brot symbolisiert unsere Lebensgrundlage, die wir durch dieses Ritual erhalten wollen. Ganz in Blau gekleidet verbinden wir uns mit der Kraft von Lug, schmücken den Naturaltar mit blauen Kornblumen und nehmen diese besondere Zeit in uns auf. Wir wandern auf der Schwelle zwischen innen und außen - zwischen Materie und Geist.

7. Samhain - 15.11.2020

Zeit der Innenschau

Samhain ist das Totenfest und in unserer Zeit bekannt als Halloween. In den Neumondnächten des Novembers kündigt sich die dunkle Jahreshälfte an und symbolisiert den Beginn des Keltenjahres. Der Totengott Samhain und die schwarze Göttin Morrigan wirken in dieser Zeit.

In der Dunkelheit stirbt das Alte und das Licht bereitet sich vor wieder neu geboren zu werden. Umhüllt von der Stille der kalten Winternächte und in schwarz gekleidet, vertrauen wir, dass in der Dunkelheit die großen Schätze auf uns warten. Mit der Kraft des Neumondes begeben wir uns in eine tiefe Innenschau. Mutig begegnen wir unseren Schatten und Ängsten. Es ist Zeit zu überprüfen, was sich jetzt von uns verabschieden möchte. Im Spiegel der Nacht zeigen sich unsere Geister. Wir sind nun eingeladen mit dem inneren Auge zu sehen. Es ist Zeit unseren Ahnen zu begegnen und ihnen für ihr Wirken zu danken. Wir bitten um den Segen und den Schutz in dieser kalten Zeit.

2. OSTARA - 20.03.2020

Phase des Wachstums

Wenn im Frühling der Tag und die Nacht sich in der Länge gleichen, erreicht das Wirken der Brigid und ihrem Bärenmann ihren Höhepunkt. Diese Zeit unterstützt uns, unsere innere Balance wieder zu finden und uns mit Hilfe der Frühlingskräuter zu verjüngen. Der Osterhase steht symbolisch für die innewohnende Natur aller Wesen im stetigen Drang sich vermehren und entwickeln zu wollen.

Zu diesem Fest laden wir die bunten Farben des Lebens ein.

 

Es ist jetzt an der Zeit neue Projekte ins Leben zu rufen, dafür bemalen wir die Eier, die für den Neuanfang stehen und hängen sie an einen Palmboschen. Dieser besteht aus einem Keltischen Kreuz, welches wir aus Holunderzweigen binden . Das Kreuz steht für das absolute Gleichgewicht zwischen Körper, Geist und Seele steht. Daran hängen wir einen Kranz, den wir aus sieben Zweigen flechten. Die Zahl Sieben steht für die Perfektion. Ein rituelles Feuer bekräftigt unsere Vorhaben.

4. LITHA - 20.06.2020

Zeit der größten Kraft

Die Sommersonnenwende ist die Zeit der größten Kraft. Der milde Sonnengott Belenos steht nun im Zenit seiner Herrschaft. Das Feuer aus Eichenholz wird aus Dankbarkeit für seine Gaben entzündet. Die Eiche ist der Stellvertreter des Sonnengottes auf der Erde. In dieser Nacht jedoch schnitzt der Sonnengott Lug ein Pfeil aus einem Mistelzweig und trifft damit Belenos. So werden die Tage wieder kürzer und er tritt langsam von seinem Thron zurück.

 

Wie alle 8 Übergänge im keltischen Jahreskreis ist auch LITHA ein Fest außerhalb der Zeit. Mit Beifußgürteln und Kränzen aus Gundermann fördern wir unsere Sensibilität für die Botschaften aus der geistigen Ebene. Wir sammeln 9 Kräuter als Symbol für unsere Heilung und laden sie mit dem Sonnenwendfeuer auf. Dieser Tag wird ein Ausdruck unserer Freude und Kraft sein, der Verbundenheit unter uns in der Gruppe. Jeder bekommt die Möglichkeit seine Gaben zu zeigen und zu schenken. In der Zeit der größten Kraft ist es auch wichtig der Natur etwas zu schenken, als Ausgleich für ihre Gaben an uns. Dem kommen wir in einem Dankbarkeitsritual nach.

6. MABON - 26.09.2020

Ernte-Dank

Zur Herbst Tag- und Nachtgleiche, die einem Sonnenuntergang gleicht, kommt das Licht des Gottes Lug zu seinem Höhepunkt. Die Nuss-, Beeren und Weinernte wird gefeiert - es ist das letzte große Ernte-Dank-Fest in diesem Jahr. Der rote Apfel ist das Symbol für diese Zeit, er gleicht der blutroten Sonne, die nach einem warmen Sommertag, langsam am Horizont untergeht, bis die Nacht hereinbricht und damit die Herrschaft Samains. 

 

Die Zeit des abnehmenden Mondes ruft ebenso den Herbst herbei und mit ihm das Loslösen von der materiellen Ebene, hin zum Geistigen. So wie die Blätter von den Bäumen fallen und sich mit Mutter Erde wieder verbinden, so lassen wir unsere reifen Früchte mit unserem inneren Wesen verschmelzen. Dafür schauen wir noch einmal zurück, um zu reflektieren und uns über das Jahresgeschehen ein Gesamtüberblick zu schaffen. Wir haben Zeit zu danken und die Essenz unserer persönlichen Lehre in uns aufzunehmen. Zu diesem Sonnenuntergang schenken wir der Natur die Fülle an Gaben zurück, die sie uns hat teilhaben lassen.

8.YULE - 20.12.2020

Die Geburt des Lichts

Die Wintersonnenwende gebiert das Sonnenkind, welches sich im Schoß des schwarzen Mondes niedergelegt hat. Es ist die längste Nacht im Jahr und stellt den Zenit der Herrschaft Samains dar. Die Dunkelheit hat ihren Höhepunkt erreicht und die Tage werden wieder länger.

 

Wir begrüßen an diesem Wochenende das Licht in uns und in der Welt. Wir lassen einen Birkenklotz schwelen und zünden Lichter für unsere Wünsche an. Der lebensspendende Hirschgott Cernunnos wird gerufen, um uns dabei zu begleiten und das aufkeimende Wachstum zu bekräftigen. Wir nutzen die Zeit, um die Unschuld und Reinheit in uns wiederzufinden und uns neu zu gebären. Eine Vorbereitung für die 12 kommenden Rauhnächte gibt uns die Möglichkeit unsere Vision für das neue Jahr zu empfangen.



Tagesworkshops

Termine: 

1) 02.02.2020 ZEIT DER REINIGUNG

2) 21.03.2020 PHASE DES WACHSTUMS

3) 10.05.2020 FRUCHTBARKEITSFEST

4) 20.06.2020 ZEIT DER GRÖßTEN KRAFT

5) 08.08.2020 ZEIT DER VOLLENDUNG

6) 26.09.2020 ERNTE-DANK

7) 15.11.2020 ZEIT DER INNENSCHAU

8) 20.12.2020 GEBURT DES LICHTES

 

Leitung: Johanna Holembowski

Seminarpreis: 100,- €

Uhrzeiten: Beginn 10 Uhr, Ende gegen 18 Uhr 

Essen: gemeinsame Selbstversorgung

Ort: Eifel - Ort wird noch bekannt gegeben